Empfohlener Beitrag

SGH und WGH (Details)

Die Events zum Abbau von Stress und Frust und zur Realisierung  unerfüllter Fantasien! Der SGH Die Idee des Spanking Gerichtshofes ...

Mittwoch, 22. Mai 2013

Serie: Aus den Akten des Gerichtshofes (1)

Wahrheitsfindung (Teil I)



Es ist unbestreitbar, dass in jedem Gericht, auch in unserem Spanking Gerichtshof, manche Fälle besonders lange im Gedächtnis bleiben. Ich will in dieser Serie von einigen besonders interessanten Begebenheiten berichten. In Folge 1 geht es um die Schwierigkeit, der Wahrheit auf den Grund zu kommen wie so oft im Leben.

Es begann damit, dass der Ankläger eine Selbstanzeige erhielt, zu der auch einige nicht ganz alltägliche Fotos gehörten.

Demnach hat der sich selbst Anzeigende sein Triebleben nicht mehr unter Kontrolle und bittet das Gericht, ihm bei der Bekämpfung seiner destruktiven Gelüste zu helfen. Sein Problem ist laut eigener Darstellung ein ausufernder Exhibitionismus, dessen juristische Folgen eindeutig irgendwann eine Anzeige wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses sei.

Die begleitenden Fotos, von denen ich hier aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nur eine Rückenansicht veröffentliche, zeigten ihn völlig nackt,

auch in Gegenwart von weiblichen Teenagern und neben einer vollbesetzten Restaurant Terrasse.

Es lag auf der Hand, dass die Fotos Montagen sein konnten, wenn auch sehr professionelle. Also gingen die Zweifel des Gerichts und die Befragung des Angeklagten sofort in diese Richtung. Seine Einlassung war aber unmissverständlich. Die Fotos seien echt.

Merkwürdig kam dem Gericht auch vor, dass ein völlig nackter Mann weder bei den vorbei radelnden Teenagern, noch bei den Restaurantbesuchern irgendwelches Aufsehen erregte.

Der Angeklagte hatte aber auch dazu nichts zu sagen.

Es blieb dem Gericht keine andere Wahl, als nach Augenschein der Beweismittel und der mangelnden Kooperation des sich selbst beschuldigenden Angeklagten zu entscheiden. Die medizinischen Aspekte des Exhibitionismus wurden nicht berücksichtigt.

Aus dem Text des Urteils:

Der Angeklagte xxxxxx wird wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses und Beleidigung des Schamgefühls Minderjähriger  zu einer Prügelstrafe von 100 Rohrstock-Hieben verurteilt. Diese werden in zwei Tranchen zu jeweils 50 Hieben vollstreckt. 50 Hiebe werden sofort verabreicht, 50 am Ende des Tages.

(Die Begründung erfolgte mündlich und wird hier auszugsweise wiedergegeben.)

Es konnte vom Gericht nicht geklärt werden, ob der Angeklagte seine Selbstanzeige mit Fotomontagen untermauert hat. Er wollte sich dazu nicht einlassen.
Das Gericht hat ferner nicht festzustellen, ob der Angeklagte medizinische Hilfe für seinen fortgesetzten Exhibitionismus und seine masochistische Veranlagung benötigt.
Die Selbstanzeige wurde als strafmildernd gewürdigt, und der Richter äußerte eine gewisse Hoffnung, dass der Angeklagte Einsicht in sein Fehlverhalten zeigt.



Nachtrag:



Lange nach der Vollstreckung des Urteils beim abendlichen Buffet gestand der Verurteilte, das Gericht getäuscht zu haben. Er sei bekennender FKK Liebhaber, und alle Aufnahmen seien im Urlaub auf einem FKK Gelände gemacht worden.

Es muss hier nicht besonders daraufhin gewiesen werden, dass dieses Geständnis eine weitere Anklage wegen Missachtung des Gerichts und Vortäuschung einer Straftat in der Sitzungsperiode des Zweiten Spanking Gerichtshofes nach sich zog!

(Fortsetzung folgt)

Freitag, 10. Mai 2013

Was heisst "sapientia ferulae"?



Sapientia ferulae heisst locker übersetzt „Weisheit der Rute“. Die ferula war ein von den Römern, aber auch von den Jesuiten als Rute benutzer hohler Pflanzenstengel aus der Gattung der Steckenkräuter oder Rutenkräuter. Man nennt sie auch Riesenfenchel oder Pfriemenkraut. Insgesamt gibt es von dieser bis zu 4 Meter hohen, mediterranen Gattung  mehr als 170 Arten.

Interessant ist allerdings, dass die ferula nicht nur schon lange als Rute in Gebrauch war, sondern auch der von den Päpsten getragene Hirtenstab als ferula bezeichnet wird und seinen Ursprung ebenfalls bei dieser Pflanzenspezies hat. Allerdings hat diese spezielle ferula über die Jahrhunderte viele Modifikationen durchgemacht. Heute wird die Pflanze im Hirtenstab kaum zu erkennen sein.


Nimmt man es aber doch immerhin als historisch belegt hin, dass geistliche Männer distinguierte Gesäße mit einer ferula bearbeitet haben, um dem heiligen Geist Einzug in die obere Etage zu ermöglichen, muss ich mich nicht schämen, die ferula in der URL meines Blogs zu benutzen.

Wir sollten nun jedoch ein Original auftreiben, um den Stab beim Gerichtshof als Symbol aufstellen zu können. Ist jemand bereit, einem botanischen Garten einen Besuch abzustatten?